Wonach suchen Sie?
02. Januar. 22

Den wunderbaren Honig auf meinem Butterbrot verdanke ich vielen, fleissigen Bienen. Sie schwärmen aus, suchen feinduftende Blüten und sammeln Nektar. Gleichzeitig bestäuben sie die Pflanzen. Es beginnt ein Prozess voller Leben und es wachsen schöne Früchte daraus.

Der kreisende Geier in der heissen Wüste ist ein völlig gegenteiliges Bild. Der besonders sensible Geruchsinn bringt ihn zu verfaultem Fleisch! Das ist etwas brutal ausgedrückt seine «Bestimmung»: Er ist ein Leben lang auf der Suche nach Kadavern.

Diese zwei Bilder könnten nicht unterschiedlicher sein!

Jeder Mensch sucht auf der Lebensreise seinen inneren Hunger zu stillen. Machen Sie es wie die Biene, die frischen Nektar sucht und dabei wunderbaren Honig produziert? – Oder rennen Sie vergänglichen Ablenkungen nach, die niemals Ihren Lebenshunger stillen können?

Gott wollte, dass die Menschen ihn suchen, damit sie ihn spüren und finden können.

Apostelgeschichte 17, 27a

Wie stellen Sie Ihre Weichen für die Zukunft?

Wochentext Apostelgeschichte 17,22-34

Verbindende Kraft

Der Fussball schafft es, Menschen aus den unterschiedlichsten Kontinenten, Nationen und Kulturen...

  • 23. Juni 2024

Ansteckendes Licht

Letzthin war ich im Fussballstadion, um mir ein Spiel von meinem Lieblingsverein anzusehen....

  • 19. Juni 2024

Das ist auch meine Hoffnung

Eine Frau betritt scheinbar selbstbewusst ein Haus. Sie hat nur ein konkretes Ziel: Jesus! Sie...

  • 16. Juni 2024

Hast du Fragen?

Über die Inhalte oder über eine persönliche Beziehung zu Gott? Nimm Kontakt mit uns auf. Deine Angaben werden absolut vertraulich behandelt.